• gesunde Pferde mit Rauchfutter

Praktische Pferdefütterung

Im Folgenden geben wir Ratschläge für eine ausgewogene Pferdefütterung. Ein Hauptproblem in der heutigen Zeit ist nicht die Unterversorgung der Pferde, sondern die Tiere werden überfüttert und ihrem Leistungsbedarf entsprechend zu gut versorgt. Grundsätzlich stellt jede Unter- als auch Überversorgung eine Beeinträchtigung für das Pferd dar. Der Pferdehalter sollte somit bestrebt sein, sein Pferd ausgewogen, abwechslungsreich und vor allem dem tatsächlichen Nährstoffbedarf entsprechend zu füttern.

Alle hier angeführten Fütterungsempfehlungen können nur als Anhaltspunkte für die praktische Fütterung verstanden werden. Bei individuell auf die Bedürfnisse und Erfordernisse Ihrer(s) Pferde(s) abgestimmten Rationen kontaktieren Sie bitte den RAUCH BERATUNGSDIENST, der kostenlos eine auf Ihr Pferd maßgeschneiderte Ration zusammenstellt.

Bestimmung des Gewichtes

Als erste Grundvoraussetzung, um eine leistungsgerechte Ration zu erstellen, ist es notwendig, das Gewicht des Pferdes zu bestimmen.

Lebendgewicht von Pferden*

Shetlandpony 100 – 200 kg
Haflinger 460 kg
Isländer 350 – 450 kg
Araber 450 kg
Vollblut 450 – 520 kg
Kaltblut 700 – 750 kg

*durchschnittliche Lebendmasse von Stuten und Wallachen

Arbeitsbelastung

Meist neigen Pferdehalter dazu, die Arbeitsleistung ihres Pferdes zu überschätzen.

Was in verschiedenen Tabellen als "Erhaltungsbedarf" beschrieben wird, schließt auch die "normale" Bewegung mit ein. Pferde sind Bewegungstiere!

Im Erhaltungsbedarf sind normale Bewegungsabläufe, wie Gehen im Schritt über mehrere Stunden auf der Weide oder auch kurze Galopp-Phasen bei Streitigkeiten, eingerechnet.

Zur besseren Einschätzung der tatsächlichen Arbeitsleistung kann die nachfolgende Liste dienen:

Erhaltung

Boxenhaltung mit täglich einer Stunde ruhiger Arbeit
Gruppenhaltung mit zwei Ausritten am Wochenende

Leichte Arbeit

Boxenhaltung mit täglich einer Stunde intensivem Dressur-, Spring- oder Fahrtraining
Gruppenhaltung mit täglich einer Stunde ruhiger Arbeit

Mittlere Arbeit

Ausritt täglich 2 - 3 Stunden, mit insgesamt 30 Minuten Galopp
Tägliches intensives Dressur- und Springtraining und zusätzlich mehrmals wöchentliche Ausritte
Intensive Dressur- und Sprungarbeit mit Turnier am Wochenende
Tägliches intensives Fahren in anspruchsvollem Gelände und am Wochenende (Turnier)

Schwere Arbeit

Ausritt täglich 3 - 4 Stunden, mit insgesamt 45 Minuten Galopp
Täglich 2 - 3 Stunden Dressur- und/ oder Springtraining
Ganztägige Ackerarbeit oder Ausfahrten
Wanderritte mit täglich 6 - 8 Stunden ruhiger Arbeit

Futterbedarf und Futteraufnahme

Hierbei ist zuerst zwischen den Rassen bzw. Lebendgewichten zu unterscheiden. Kleinere, gedrungene Rassen fressen mehr Futter pro 100 kg Lebendmasse als großgewachsene, schlanke Rassen. Trächtige und laktierende Stuten, aber auch Fohlen fressen, bezogen auf 100 kg Lebendgewicht, mehr Futter.

Grundsätzlich kann gesagt werden, dass Pferde mit Lebendgewichten von 400 bis 600 kg circa 2,5 % ihres Lebendgewichtes an Futter-Trockensubstanz fressen können. Für Pferde zwischen 100 bis 300 kg Gewicht muss mit einer durchschnittlichen Futteraufnahme von 3,5 % des Lebendgewichtes gerechnet werden.

Mineralstoffe, Vitamine, Spurenelemente

Wichtig bei der Versorgung mit Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen ist die verfütterte Menge, aber auch das Verhältnis der einzelnen Elemente zueinander. Es macht keinen Sinn, Pferde mineralstoffmäßig überzuversorgen, da Wechselwirkungen zu anderen Futterbestandteilen, wie zum Beispiel Aminosäuren oder Vitaminen, bestehen. Durch den Einsatz von organisch gebundenen Spurenelementen können solche Wechselwirkungen vermieden werden.

Fütterungstipps

  • Futter auf mehrere Mahlzeiten täglich verteilen
  • Kraftfutter auf maximal 2 kg pro Mahlzeit begrenzen
  • Ponys fressen entsprechend kleinere Mengen!
  • Feste Fütterungszeiten einhalten
  • Vor jeder Kraftfutter-Gabe Raufutter (Heu) verfüttern
  • Futterumstellung über 2 – 3 Wochen durchführen
  • Nach dem Füttern den Pferden Zeit zum Verdauen geben

Die Zuteilung von Kraftfutter sollte 2 kg pro Mahlzeit nicht überschreiten. Bei mittelgroßen Pferden sollten folgende Fütterungshäufigkeiten durchgeführt werden:

  • bis 4 kg Kraftfutter mindestens 2 x täglich
  • 4 – 7 kg Kraftfutter mindestens 3 x täglich
  • über 7 kg Kraftfutter mindestens 4 x täglich

Tränken

Zur Fütterung gehört auch die richtige Versorgung mit Wasser.
Der Wasserbedarf richtet sich nach dem Arbeitspensum, dem Grundfutter und der Temperatur. Man kann davon ausgehen, dass ein Pferd pro 100 kg Lebendgewicht zwischen 5 und 10 Liter benötigt.
Als ideal haben sich Selbsttränken erwiesen.
Beim Tränken mittels Eimern soll eine Stunde vor und 1 - 3 Stunden nach dem Füttern getränkt werden.